Veranstalter

Wer sind die Veranstalter des Symposiums?

Das 4-tägige Symposium „Wissenschaft trifft Engagement - Service Learning in der (digital gestützten) Hochschullehre“ wird von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und dem Didaktikzentrum des Bayerischen Zentrums für Innovative Lehre (BayZiel) in Kooperation gestaltet und organisiert.

Es findet im Rahmen des gemeinsamen Projekts von ProfiLehrePlus, BayZiel und vhb „Qualität digital gestützter Lehre an bayerischen Hochschulen steigern“ statt.

                                                                                             

Das Bayerische Zentrum für Innovative Lehre 

Das Bayerische Zentrum für Innovative Lehre (BayZiel) ist eine gemeinsame Einrichtung der 17 staatlichen bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Technischen Hochschulen (HaWs / THs). Die Evangelische Hochschule Nürnberg und die Katholische Stiftungshochschule München wirken als assoziierte Hochschulen gleichberechtigt mit. Als übergreifende Organisationsstruktur bündelt das BayZiel unter seinem Dach verschiedene Ressourcen und engagiert sich in den drei Geschäftsfeldern Qualifizierung und Didaktik, Lehr- und Lernforschung sowie Bildungsförderung. Der Geschäftsbereich „Qualifizierung und Didaktik“ umfasst die didaktische Weiterbildung der Lehrenden und führt die Tätigkeiten des bisherigen DiZ - Zentrum für Hochschuldidaktik fort. Dazu werden am Didaktikzentrum des Geschäftsbereichs sowie an den Hochschulen Seminare für Neuberufene durchgeführt, Lehrende im Bereich neuer, insbesondere digitaler Lehr- und Lernformen weitergebildet und Doktorandinnen und Doktoranden qualifiziert.

 

Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) ist eine moderne Universität mit langer Tradition. Studieren und Forschen in Eichstätt und Ingolstadt bedeutet Arbeiten in familiärer Atmosphäre. Als einzige katholische Universität im deutschsprachigen Raum ragt sie mit ihrem besonderen Profil aus der Hochschullandschaft heraus. Sie steht für exzellente Lehre, starke Forschung und verantwortungsvolles Handeln.
Die Stabsstelle Personalentwicklung und Weiterbildung versteht sich als zentrale Servicestelle für Personalentwicklung, Hochschuldidaktik und Weiterbildung an der KU. Zu den Aufgaben gehören unter anderem die Konzeption und Organisation des internen Fortbildungsprogramms, Beratung zur Teamentwicklung und Coachingangebote.

 

Wer steht hinter dem gemeinsamen Projekt?

Innerhalb des Projekts Qualität digital gestützter Lehre an bayerischen Hochschulen steigern haben sich die hochschuldidaktischen Einrichtungen aller bayerischen Universitäten (organisiert im Netzwerk ProfiLehrePlus), das Bayerische Zentrum für Innovative Lehre (BayZiel) und die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) zusammengeschlossen. Die Projektkoordination liegt bei der Bayerischen Universitätenkonferenz − Universität Bayern e.V. 

Ziel ist es, die hochschuldidaktische Weiterbildung bayernweit auf einem hohen Qualitätsniveau zu digitalisieren und zu flexibilisieren. Eine studierendenorientierte Hochschullehre steht dabei im Fokus. Für Dozierende wird im Rahmen des Projektes ein umfassendes Fort- und Weiterbildungsangebot zu digital gestützter Lehre in Form von Blended-Learning-Formaten erstellt. Dabei entstandene Lehr-/Lernmaterialien werden in das bestehende ProfiLehrePlus-Zertifikatsprogramm des gemeinsamen bayerischen Weiterbildungsraumes eingebunden und allen Weiterbildungsinteressierten als Open Educational Resources zugänglich gemacht. Weitere Projektsäulen sind, bisherige Austausch- /und Diskurs-Formate weiterzuentwickeln sowie den Transfer von Lehrinnovationen in die Praxis zu befördern. Die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) fungiert als Launch-Portal.

Fördermittelgeberin ist die Stiftung Innovation in der Hochschullehre, die sich in Trägerschaft der Toepfer Stiftung gGmbh befindet. Im Rahmen des Bund-Länder-Programms „Innovation in der Hochschullehre“ unterstützt die Stiftung Innovation in der Hochschullehre mit der ersten Förderbekanntmachung „Hochschullehre durch Digitalisierung stärken. Präsenzlehre, Blended Learning und Online-Lehre innovativ weiterdenken, erproben und strukturell verankern“ zukunftsweisende Projektvorhaben.

Die Förderlaufzeit beträgt drei Jahre (1. August 2021 bis 31. Juli 2024).

 

Sehen Sie sich auch den Projekt Trailer an:


(Hinweis: Mit Klick auf das Standbild werden Sie zu Youtube weitergeleitet.)